Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

fahrlässige Körperverletzung - Infos und Rechtsberatung

02.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Eine fahrlässige Körperverletzung fällt in den Bereich der Straftaten; § 229 StGB (Strafgesetzbuch)und unterscheidet sich von der Körperverletzung im Sinne des § 223 StGB, dass sie nicht vorsätzlich begangen wird. Der klassische Anwendungsfall ist die fahrlässige Körperverletzung im Straßenverkehr, dabei ergeben sich Abstufungen von leichtester bis grober Fahrlässigkeit. Diese Abstufung ist aber nur für die Strafzumessung, nicht für die Tatbestandlichkeit maßgeblich.

Hierbei sind die jeweiligen Sachverhalte und Unfallgeschehen der Beurteilungsmaßstab. Entscheidend ist das persönliche Maß der Sorgfaltspflichtverletzung des Unfallverursachers und ein eventuelles Mitverschulden des Geschädigten. Voraussetzung für die Strafverfolgung ist in jedem Fall die Stellung eines Strafantrages durch den Verletzten oder die Bejahung des öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung durch den Staatsanwalt. Es handelt sich mithin um ein sog. Antragsdelikt. Voraussetzung für die Geltendmachung eines Schmerzensgeldanspruches ist ein solches Strafverfahren aber nicht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 880*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 880*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen