Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Drogendelikte - Infos und Rechtsberatung

03.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die speziellen Kernvorschriften der Drogendelikte sind im Betäubungsmittelgesetz (BtMG) geregelt.

Unter dem Begriff Drogendelikte oder auch Drogenkriminalität versteht man jedoch nicht nur den Handel mit Drogen (Ankauf und Verkauf von Drogen) sowie den Besitz von Drogen aller Art in nicht geringem Umfang, sondern die Gesamtheit aller kriminellen Handlungen, die unter Drogeneinfluss begangen werden.
Dazu gehört insbesondere auch die so genannte Beschaffungskriminalität, wie insbesondere Raub, Diebstahl, Betrug, Prostitution. Was unter dem Begriff der "nicht geringen Menge" bei den einzelnen Betäubungsmitteln zu verstehen ist. Ist nach der Rechtsprechung beispielsweise folgendermaßen bestimmt: bei Amfetamin ist der Grenzwert der nicht geringen Menge bei 10,0 g reines Amfetamin = Amfetamin-Base (BGHSt 33, 169) bzw. bei 200 Konsumeinheiten zu je 50 mg für den nicht Gewöhnten (BGHSt 35, 43), bei Cannabis wird der Grenzwert der nicht geringen Menge bei 7,5 g THC gesehen (BGHSt 33, 8; 42, 1). Besteht bei einem drogenkranken, bereits zu Freiheitsstrafe verurteilten Täter die Möglichkeit, eine Suchttherapie zu machen, so kann unter bestimmten Voraussetzungen eine (die Haftzeit verkürzende) Anrechnung auf die Haftzeit erfolgen.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 230*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen