Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Bewährungswiderruf - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 28.04.2014
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Bewährungswiderruf
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 815*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 815*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Bewährungswiderruf im Strafrecht bedeutet, dass das Gericht eine zuvor zur Bewährung ausgesetzte Strafvollstreckung im Falle des so genannten Bewährungsversagens widerrufen kann. Dabei sind die in § 56 f Strafgesetzbuch (StGB) genannten Widerrufsgründe enumerativ.

Das Gericht widerruft die Strafaussetzung, wenn der Verurteilte in der Bewährungszeit eine Straftat begeht. Während früher für einen Widerruf eine rechtskräftige Verurteilung wegen einer neuen Tat nicht vorausgesetzt wurde und dies auch nicht als ein Verstoß gegen die Unschuldsvermutung bis zur erneuten Verurteilung angesehen wurde, wird nunmehr regelmäßig vorausgesetzt, dass eine rechtskräftige Verurteilung hinsichtlich der neuen Tat besteht (OLG Celle StV 90, 504; OLG Jena StV 03, 575).

Das Gericht widerruft zudem, wenn der Verurteilte gegen Weisungen gröblich oder beharrlich verstößt, wenn Verstöße gegen die Aufsicht und Leitung des Bewährungshelfers gegeben sind oder wenn ein gröblicher oder beharrlicher Verstoß gegen Auflagen vorliegt.
Ferner kommt ein Widerruf in Betracht, wenn der Täter eine Straftat im Zeitraum zwischen der Entscheidung über die Strafaussetzung und dem Ende der Bewährungszeit begeht, aus der sich eine negative Sozialprognose ergibt. Das Gericht sieht jedoch nach § 56f Abs. 2 StGB von einem Widerruf ab, wenn es ausreicht, weitere Auflagen oder Weisungen zu erteilen oder die Bewährungs- oder Unterstellungszeit zu verlängern. Vor dem Widerruf ist der unter Bewährung stehende und verurteilte Straftäter anzuhören. Soweit das Gericht die Bewährung widerruft, geschieht dies meist ohne mündliche Verhandlung durch Beschluss. Gegen den Beschluss kann der Betroffene innerhalb einer Woche sofortige Beschwerde einlegen.

Näheres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Bewährung - Infos und Rechtsberatung Bewährungshilfe - Infos und Rechtsberatung Bewährungsstrafe - Infos und Rechtsberatung Haftstrafe - Infos und Rechtsberatung Opfer - Infos und Rechtsberatung Schwerer Raub - Infos und Rechtsberatung Unzurechnungsfähigkeit - Infos und Rechtsberatung Wiedergutmachung - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Bewährungswiderruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 815*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig