Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Betrug - Infos und Rechtsberatung

Betrug - Infos und Rechtsberatung
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 26.06.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Betrug
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 799*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 799*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Der Betrug nach § 263 Abs. 1 StGB (Strafgesetzbuch) ist ein Vermögensdelikt, bei dem der Täter in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, beim Opfer durch Täuschung eine irrtumsbedingte Vermögensverfügung veranlasst.

Der objektive Tatbestand setzt eine Täuschungshandlung durch Vorspiegeln falscher oder Entstellen oder Unterdrücken wahrer Tatsachen voraus. Tatsachen sind konkrete Geschehnisse und Zustände der Vergangenheit oder Gegenwart, die einem Beweis zugänglich sind (Lackner in Lackner / Kühl, StGB, § 263 Rz. 4).
Die Täuschungshandlung muss beim Opfer einen Irrtum erzeugen oder verstärken.

Der Irrtum muss beim Opfer eine Vermögensverfügung veranlassen, die zu einem Vermögensschaden oder einer Vermögensgefährdung beim ihm oder einem Dritten führt (BGHSt 21, 112). Dies wird anhand einer Gegenüberstellung des Vermögens vor und nach der Vermögensverfügung bestimmt, wobei eine Schadenskompensation berücksichtigt wird.

Der Getäuschte und der Geschädigte müssen nicht identisch sind; sogenannter Dreiecksbetrug.

Der subjektive Tatbestand setzt Vorsatz, also Wissen hinsichtlich des objektiven Tatbestands voraus.
Zudem muss der Täter Bereicherungsabsicht haben, also mit Wissen und Wollen den Vermögensvorteil erstrebt haben (BGHSt 16, 1, 5). Schließlich muss der Vermögensvorteil rechtswidrig sein; der Täter darf keinen fälligen und einredefreien Anspruch gegen das Opfer haben.

Der Betrug wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar (§ 263 Abs. 2 StGB).
Sonderformen sind: Computerbetrug (§ 263 a StGB), Subventionsbetrug (§ 264 StGB), Kapitalanlagebetrug (§ 264 a StGB), Kreditbetrug (§ 265 b StGB).

In bestimmten Fällen gibt es Abgrenzungsprobleme zwischen Betrug und Diebstahl.

Betrug: Beratung durch einen Anwalt

Die qualifizierten Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline helfen Ihnen gerne weiter, wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind oder des Betrugs beschuldigt werden und rechtlich etwas dagegen unternehmen möchten. Sie haben die Wahl: Schildern Sie Ihre Frage einfach per Telefon oder E-Mail. Eine kompetente Beratung hilft Ihnen dabei, die Situation rechtssicher zu meistern!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Voraussetzungen für den Tatbestand "Betrug" Betrugsformen: Eingehungsbetrug und Erfüllungsbetrug Amtsanmaßung - Infos und Rechtsberatung Bafögbetrug - Infos und Rechtsberatung Kreditbetrug - Infos und Rechtsberatung Nötigung - Infos und Rechtsberatung Scheck Betrug - Infos und Rechtsberatung Sozialbetrug - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Betrug?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 799*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig