Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Bestrafung - Infos und Rechtsberatung

Bestrafung - Infos und Rechtsberatung
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 26.09.2014
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Bestrafung
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 667*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 667*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Die Bestrafung, vom Strafgesetzbuch als "Strafe" bezeichnet, ist nach der herrschenden Definition eine Sanktion, die einer Person als Täter für ihr eigenes tatbestandsmäßiges, rechtswidriges und schuldhaftes Handeln, welches in einem Tun oder Unterlassen bestehen kann, von der Gesellschaft auferlegt wird, weil ihr Handeln nicht der herrschenden Ethik entspricht.

Der Begriff der Handlung ist dabei das verbindende Element. Es muss ein willensgetragenes Verhalten vorliegen, das sozial relevant ist, da nur ein sozialschädliches Verhalten im Strafrecht pönalisiert wird. Bloßes Denken oder Wollen stellt strafrechtlich noch kein Handeln dar, solange nicht mit einer Willensbetätigung nach außen begonnen wurde. Reflexbewegungen oder rein instinktive Schreckreaktionen, die nicht von einem Willen gesteuert werden, sind strafrechtlich ebenfalls keine Handlungen (OLG Schleswig VRS 64, 429). Schließlich fehlt bei einem durch äußere unwiderstehliche Gewalt erzwungenem Verhalten ebenfalls die Handlungsqualität. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn jemand von einem anderen durch einen heftigen Stoß zum Stürzen gebracht wird und er dabei eine fremde Sache beschädigt. Das Gesetz kennt die Freiheitsstrafe, Geldstrafe, Ersatzfreiheitsstrafe, Vermögensstrafe sowie Nebenstrafen. Keine Strafen sind dagegen die Maßregeln der Besserung und Sicherung, Geldbußen oder Ordnungsmittel (Ordnungshaft oder Ordnungsgeld). Im Gegensatz zur Strafe beziehen sich die Maßregeln der Besserung und Sicherung nicht auf die Schuld des Betroffenen, sondern an seine Sozialgefährlichkeit. Damit können diese Maßnahmen auch bei einem schuldlosen Handeln angeordnet werden. Es muss sich jedoch um eine rechtswidrige Tat gemäß § 11 Abs. 1 Nr. 5 Strafgesetzbuch (StGB) handeln.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Betrugsformen: Eingehungsbetrug und Erfüllungsbetrug Alkoholdelikt - Infos und Rechtsberatung Betrug - Infos und Rechtsberatung Haftstrafe - Infos und Rechtsberatung Hausfriedensbruch - Infos und Rechtsberatung Kreditbetrug - Infos und Rechtsberatung Strafen - Infos und Rechtsberatung Strafhöhe - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Bestrafung?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 002 667*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig