Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Bestechlichkeit - Infos und Rechtsberatung

24.01.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Straftatbestand der Bestechlichkeit ist in § 332 StGB geregelt.

Danach macht sich ein Amtsträger oder ein für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter strafbar, wenn er unter Verletzung seiner Dienstpflicht eine Diensthandlung vorgenommen hat oder vorzunehmen verspricht und dafür für sich oder einem Dritten einen Vorteil fordert, sich gewähren lässt oder annimmt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 662*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Strafe hierfür ist eine Haftstrafe von mindestens sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Richter oder Schiedsrichter, die unter den gleichen Umständen eine richterliche Diensthandlung vornehmen, werden mit einer Mindeststrafe von einem Jahr bestraft.

In minder schweren Fällen kann die Strafe in beiden Fällen gemindert werden.

Der Tatbestand ist sehr kompliziert aufgebaut, da mehrere Tätergruppen und Tathandlungen erfasst werden.

Detailfragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Fachanwälte der Deutschen Anwaltshotline am Telefon oder in der email-Beratung; bitte halten Sie gegebenenfalls Unterlagen bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 662*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen