Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Benzinklau - Infos und Rechtsberatung

28.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Grundtatbestand des Benzinklauens ist der Diebstahl, § 242 StGB (Strafgesetzbuch). Hier werden das Eigentum und der Gewahrsam an einer Sache geschützt.

Eigentlich ist die Norm zweiaktig aufgebaut, der Täter nimmt weg, dann eignet er sich oder einem Dritten die weggenommene Sache zu. Wegnahme ist der Bruch fremden Allein- oder Mitgewahrsams und die Begründung neuen Gewahrsams. Gewahrsam ist die tatsächliche Sachherrschaft eines Menschen über eine Sache, wobei dies von der Verkehrsauffassung bestimmt wird. Tatsächlich ist aber die Norm bereits vollendet, wenn der Täter die Wegnahme in Zueignungsabsicht vollzogen hat. Der Tatbestand erfasst als Tathandlung die Wegnahme einer fremden beweglichen Sache als Tatobjekt. Fremd heißt, die Sache darf weder herrenlos sein noch ausschließlich dem Täter selbst gehören. Das Strafgesetzbuch folgt hier dem Eigentumsverständnis des BGB. Damit ist Benzinklau erfüllt, wenn das Benzin aus der Zapfsäule einer Tankstelle in den Autotank gefüllt und nicht bezahlt wird.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 530*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen zum Thema Benzinklau beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 530*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen