Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Begünstigung

Stand: 25.11.2014

Begünstigung ist ein Begriff aus dem Strafrecht und ist in § 257 StGB (Strafgesetzbuch) normiert.

Wer einen anderen, der eine rechtswidrige Tat begangen hat, in der Absicht Hilfe leistet, ihm die Vorteile der Tat zu sichern, erfüllt den Tatbestand der Begünstigung. Dabei ist es nicht erforderlich, dass sich die Vortat, zu der Hilfe geleistet wird, gegen fremdes Vermögen richtet (BGHSt 24, 167); Ordnungswidrigkeiten genügen hierzu aber nicht (Fischer, Strafgesetzbuch § 257 Rz 2). Es entstehen Abgrenzungsprobleme zur Teilnahme; die Begünstigung erfordert aber eine vollendete Tat. Will der Täter die Haupttat fördern, kommt Beihilfe in Betracht; will er dagegen den Vorteil aus der Tat sichern, handelt es sich um Begünstigung (BGHSt 4, 132). Ein Unbeteiligter kann von Täter und Teilnehmer der Vortat zur Begünstigung angestiftet werden. Es kann sich hierbei auch um einen Verwaltungsakt handeln, der eine Begünstigung enthält (Erlaubniserteilung). Probleme entstehen, wenn eine Begünstigung von der Behörde zurückgenommen wird. Des Weiteren gibt es diesem Begriff in Zusammenhang mit Insolvenzstraftaten, nämlich die Gläubiger- und die Schuldnerbegünstigung, vgl. § 283c bzw. § 283 d StGB. Eine Gläubigerbegünstigung liegt vor, wenn der Insolvenzschuldner in Kenntnis seiner Zahlungsunfähigkeit einem Gläubiger eine Sicherheit leistet oder bezahlt, obwohl diese dem Gläubiger nicht zusteht. Schuldnerbegünstigung liegt dann vor, wenn ein Dritter dem Insolvenzschuldner insofern unterstützt, dass er Vermögensmassen, die eigentlich der Insolvenzmasse gehören, bei Seite schafft oder ähnliches.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Sind der objektive und subjektive Tatbestand einer Begünstigung erfüllt?
  • Hat zudem die Absicht, dem Begünstigten die Vorteile seiner Vortat zu sichern, vorgelegen?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Die Begünstigung ist eine sich an eine Vortat anschließende Straftat. Die Vortat muss ihrerseits den objektiven und subjektiven Tatbestand einer Straftat erfüllen, wobei diese sich nicht unbedingt gegen fremdes Vermögen richten muss.

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Die Begünstigung ist von einer Teilnahme abzugrenzen. Die Begünstigung erfordert eine vollendete Tat. Will der Täter die Haupttat fördern, kommt Beihilfe in Betracht; will er dagegen den Vorteil aus der Tat sichern, handelt es sich um eine Begünstigung.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Im Falle eines Ermittlungsverfahrens sollte vorerst keine Aussage gegenüber der Ermittlungsbehörde gemacht werden.

Maßgebliche Urteile

Wer einen anderen, der eine rechtswidrige Tat begangen hat, in der Absicht Hilfe leistet, ihm die Vorteile der Tat zu sichern, erfüllt den Tatbestand der Begünstigung.
Dabei ist es nicht erforderlich, dass sich die Vortat, zu der Hilfe geleistet wird, gegen fremdes Vermögen richtet (BGHSt 24, 167); Ordnungswidrigkeiten genügen hierzu aber nicht (Fischer, Strafgesetzbuch § 257 Rz 2).
Will der Täter die Haupttat fördern, kommt Beihilfe in Betracht; will er dagegen den Vorteil aus der Tat sichern, handelt es sich um Begünstigung (BGHSt 4, 132).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Begünstigung
Nachbar kann keine Brandschutzwand am Wintergarten fordern
Dienstverpflichtung für ein Ehrenamt
Beitragsservice ARD ZDF für Wohnung von Sohn
Schwiegermutter nach Deutschland bringen
Strafzahlung wegen später Krankenkassenbeitragszahlung?
Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung
Sachbeschädigung während eines Rauschzustandes mit nachfolgender Körperverletzung

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-378
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Amtsanmaßung | Amtsmissbrauch | Anzeigepflichtverletzung | Beamtenbeleidigung | Bestechlichkeit | StGB | Strafgesetzbuch | Strafvereitelung | Verstrickung | Verwahrungsbruch | Widerstand gegen die Staatsgewalt | Völkerstrafrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-378
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen