Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Akteneinsicht

Stand: 05.05.2014

Bei dem Recht auf Akteneinsicht handelt es um eine nicht zu unterschätzende rechtliche Problematik. Betrachtet man beispielsweise nur einmal den Bereich des Strafrechts, so ergibt sich das Recht auf Akteneinsicht im Rahmen eines öffentlichen Verfahrens (also etwa eines Strafverfahrens) beispielsweise für den jeweiligen Verteidiger klar aus § 147 der Strafprozessordnung (kurz: StPO).

Während eines Ermittlungsverfahrens kann nach § 147 Abs. 2 StPO die Akteneinsicht versagt werden, wenn sie den Untersuchungszweck gefährdet. Erst wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, dies wird nach § 169a StPO von der Staatsanwaltschaft in den Akten vermerkt, ist das Akteneinsichtsrecht grundsätzlich unbeschränkbar.

Nach § 147 Abs. 7 StPO können einem Beschuldigten, der keinen Verteidiger hat, Auskünfte und Abschriften aus den Akten erteilt werden, wenn nicht der Untersuchungszweck gefährdet wird und keine schutzwürdigen Interessen Dritter betroffen sind.

Nach § 49 Abs. 1 Ordnungswidrigkeitengesetz (kurz: OWiG) kann dem Betroffenen Akteneinsicht unter Aufsicht gewährt werden, wenn keine schutzwürdigen Interessen Dritter entgegenstehen.

Einem Verteidiger wird die Akteneinsicht normalerweise in dessen Kanzleiräumen durch Übersendung der Akte ermöglicht. Eine effektive Verteidigung ist ohne Akteneinsicht nahezu unmöglich. Insoweit ist die Akteneinsicht Grundvoraussetzung für die strafrechtliche Mandatsbearbeitung.  Das Akteneinsichtsrecht des Verteidigers erstreckt sich auf alle verfahrensbezogenen Unterlagen, nämlich auf alle Akten und Beweismittel, die auch dem Gericht präsentiert werden. Für den Verteidiger besteht das Recht, sich Ablichtungen von der Akte zu fertigen. Er darf seinen Mandanten, den Beschuldigten, über die aus der Akteneinsicht erlangten Kenntnisse informieren (BGH NJW 1980, 64).

Weiteres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Akteneinsicht
Bank erstattet Kreditbearbeitungsgebühren nicht
Als Anwohner gegen eine Faschingsumzug vorgehen
DSL-Vertrag außerordentlich kündigen
Meister Bafög abgelehnt
Verfahren wegen Fahrerflucht - wie vorgehen?
Mobbing in der Schule - psychische Belastung
Gewerbegebiet wird zu nah an Privatgrundstücke gebaut

Interessante Beiträge zu Akteneinsicht
Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes
Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-327
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
0900-1 875 001-328
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Bußgeldverfahren | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-327
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
0900-1 875 001-328
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Verkehrsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen