Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Steuerrecht

Zweitwohnsitzsteuer - Infos und Rechtsberatung

10.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Viele Gemeinden und Städte haben eine Zweitwohnsitzsteuer eingeführt. Dazu sind sie berechtigt, wenn das Landesrecht ihnen das gestattet. Die Einzelheiten ergeben sich dann aus der zugehörigen gemeindlichen Satzung. Ziel der Zweitwohnsitzsteuer ist nicht nur, Geld in die Kassen zu spülen, sondern vor allem, die Einwohner dazu zu bewegen, ihren Erstwohnsitz in der Stadt anzumelden. Denn das wiederum bringt der Stadt finanzielle Zuweisungen im kommunalen Finanzausgleich. Daher sind es auch oft die Uni-Städte, die eine Zweitwohnsitzsteuer eingeführt haben.

Wichtig ist aber, dass zum einen nicht jede Wohnung auch automatisch eine Zweitwohnung ist, die steuerpflichtig ist. Dies wäre näher an Hand der konkreten jeweiligen Satzung zu prüfen. Zum anderen sind häufig Personen, die Einkommen beziehen, das unter bestimmten Grenzen liegt, von der Zahlung dieser Steuer befreit. Gegebenenfalls kommen noch weitere Befreiungen in Betracht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 090*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für weitere Fragen zu diesen Themen stehen Ihnen gerne die auf das Steuerrecht spezialisierten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 090*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen