Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Steuerrecht

Wertermittlungsverordnung - Infos und Rechtsberatung

31.05.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Wertermittlungsverordnung war eine Verordnung, mit deren Hilfe Immobilien bewertet wurden.

Mit Wirkung zum 01.07.2010 wurde die Wertermittlungsverordnung durch die Verordnung über die Grundsätze für die Ermittlung der Verkehrswerte von Grundstücken (Immobilienwertermittlungsverordnung - ImmoWertV) abgelöst.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 604*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Diese neue Immobilienwertermittlungsverordnung ist v.a. bei Wertermittlungen für private Zwecke (z.B. um einen marktgerechten Kaufpreis zu finden oder zu beurteilen, ob ein Objekt angemessen bewertet ist) anzuwenden.

Für Zwecke der Erbschaft- oder Schenkungssteuer gilt diese Verordnung nicht unmittelbar, denn das für diese Zwecke vorgesehene Verfahren ist in einem eigenen Gesetz, dem Bewertungsgesetz, geregelt. Dort wird die Bewertung von Immobilien in Anlehnung an diese Verordnung geregelt, jedoch mit teilweise nicht unerheblichen Abweichungen zu dieser Verordnung.

Dennoch findet diese Verordnung mittelbar im Bereich der Erbschaft- oder Schenkungssteuer Anwendung:

Denn der Steuerpflichtige hat die Möglichkeit den Wert, der nach dem Bewertungsgesetz ermittelt wurde durch den Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts zu "ersetzen". Als Nachweis ist u.a. ein Gutachten zugelassen, das gemäß den Bestimmungen der Immobilienwertermittlungsverordnung erstellt wurde.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 604*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen