Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Steuerrecht

positive Einkünfte - Infos und Rechtsberatung

18.01.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Es gibt sieben verschiedene Einkunftsarten im deutschen Einkommensteuerrecht.

Dabei unterscheidet man bei der Einkunftsermittlung zwischen den Gewinn- (betriebliche Einkünfte) und den Überschusseinkünften (private Einkünfte).

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 429*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Gewinnermittlung wird grundsätzlich durch Bestandsvergleich durchgeführt (auch hier gibt es Ausnahmen, wie z.B. die Einnahme-Überschussrechnung für bestimmte Gewerbetreibende oder Freiberufler oder die Tonnagebesteuerung oder die Ermittlung des Gewinns bei bestimmten Land- und Forstwirten nach Durchschnittssätzen). Ist dabei der Bestand des Betriebsreinvermögens des Folgejahres höher als der des Vorjahres, liegt ein Gewinn vor. Dieser Gewinn wird steuerlich als positive Einkünfte (z.B. aus Gewerbebetrieb) bezeichnet.

Bei den Überschusseinkunftsarten wird der Überschuss durch einen Vergleich zwischen den Einnahmen und den Ausgaben ermittelt. Sind die Einnahmen eines Jahres höher als die Ausgaben, liegen positive Einkünfte (z.B. aus Vermietung und Verpachtung) vor.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 429*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen