Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Steuerrecht

Nachteilsausgleich Steuerrecht - Infos und Rechtsberatung

20.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Behinderte Menschen können nicht in der gleichen Weise am (Berufs-)Leben teilnehmen wie nichtbehinderte Menschen.

Behinderte müssen daher häufig höhere Aufwendungen leisten, um z.B. einer Arbeit nachgehen zu können. Dies hat der Gesetzgeber gesehen und in den unterschiedlichsten Lebensbereichen Regelungen getroffen, die den Behinderten die o.g. Teilhabe ermöglichen sollen. Im Steuerrecht gibt es auch hier mannigfache Regelungen, die dieses Ziel erreichen sollen.Beispielhaft herausgegriffen sei hier die Möglichkeit, Kosten, die durch die Behinderung entstehen, wie z.B. Fahrtkosten zu Therapeuten, als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend zu machen. Teilweise bestehen auch Pauschalen, die das Sammeln von Belegen oder das Führen von Aufzeichnungen entbehrlich machen.
Die steuerlichen Absetzungsmöglichkeiten sind nicht abschließend gesetzlich geregelt, sondern befinden sich auch im Sekundärrecht, d.h. in Richtlinien und/oder Erlassen des Bundesministerium der Finanzen.

Aufgrund der Vielzahl der Regelungen und der unterschiedlichen Regelungsstandorte ist es hier sehr wichtig kompetenten Rat bei einem auf das Steuerrecht spezialisierten Rechtsanwalt einzuholen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 344*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen