Durchwahl Steuerrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Instandhaltungsrücklage

Stand: 31.05.2016

Nach § 21 V Nr.4 des Wohnungseigentumsgesetzes sind Wohnungseigentümer-Gemeinschaften wegen der Ordnungsgemäßheit der Verwaltung zur Bildung einer Instandhaltungskostenpauschale bzw. Instandhaltungsrücklage verpflichtet.

Inzwischen hat sich der zweite Begriff, da er den Eigenkapitalcharakter zugunsten der Gemeinschaft deutlicher zum Ausdruck bringt, durchgesetzt. Die Rücklage dient der Instandsetzung und -haltung des Gemeinschaftseigentums, nicht des Sondereigentums, da für die Instandhaltung dessen jeder einzelne Wohnungseigentümer der Wohnungseigentumsgemeinschaft verantwortlich ist. Die jeweiligen Beiträge der einzelnen Wohnungseigentümer bezogen auf die Instandhaltungsrücklage werden durch die Erstellung eines Wirtschaftsplans ermittelt, der in der jährlich stattfindenden Wohnungseigentumsversammlung bestätigt wird, und sind in der Regel von den Eigentümern zusammen mit den monatlichen Bewirtschaftungskosten an den jeweiligen Verwalter zu zahlen. Umstritten ist, ob bei dieser Rücklage ein buchhalterischer Wert oder ein Geldwert vorliegt. Diese Rücklage hat einen Ansparcharakter für etwaig durchzuführende Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten des Gemeinschaftseigentums, so dass die betragsmäßige Einstellungen in die Instandhaltungsrücklage nicht zu sofort abzugsfähigen Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung führen. Jedoch lösen die aus der Rücklage finanzierten Aufwendungen für Instandhaltungs- oder -setzungsmaßnahmen im Kalenderjahr der Zahlung für diese bei der Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sofort abzugsfähige Werbungskosten aus. Wenn jedoch mit Hilfe dieser Rücklage etwas neues hergestellt wir, muss bezogen auf etwaige Herstellungskosten § 255 HGB geprüft werden. Zudem stellt die Instandhaltungsrücklage gesamthänderisches Vermögen der Gemeinschaft dar, so dass der Anteil am Rücklagenvermögen bei Veräußerung des Miteigentumsanteils auf den Erwerber übergeht und bei der Ermittlung eines Veräußerungspreises beachtet werden sollte.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Instandhaltungsrücklage
Arbeitgeber muss Mitarbeiter richtig anmelden
Anspruch auf SED-Opferrente bei gemeinsamer steuerlicher Veranlagung
Beitragssatz für freiwillig Versicherte bei gesetzlicher Krankenkasse
HartzIV: Haushaltsgemeinschaft mit Eltern?
Kündigungsschutzrecht - wer zählt alles als Mitarbeiter?
Hundesteuer nicht vom Einkommen abhängig
Berechnung des Arbeitslosengeldes

Interessante Beiträge zu Instandhaltungsrücklage
Wie Arbeitgeber Weihnachtsgeschenke versteuern müssen
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-657
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Einkommen | Einkommensberechnung | Einkommensgrenze | Einkommenssteuertabelle | Einkommensteuer | Einkommensteuergesetz | Einkommensteuerpflicht | Einkünfte | Nachzahlung | Spekulationsfrist | Spekulationsgeschäfte | Spekulationsgewinn | Spekulationssteuer | Einkommensanrechnung | positive Einkünfte | Zuflussprinzip | Einkommenssteuerfreibetrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-657
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Steuerrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen