Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Steuerrecht

Hundesteuer - Infos und Rechtsberatung

20.11.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Hundesteuer ist eine gemeindliche Steuer. Denn die Verwaltung der Steuer und deren Ertrag stehen den Städten und Gemeinden zu, die in sog. Hundesteuersatzungen konkrete Regelungen zur Steuerhöhe, Steuerbemessung oder zu etwaigen Befreiungsmöglichkeiten etc. treffen.

Daher bestehen zwischen den einzelnen Gemeinden vielfach erhebliche Unterschiede bzgl. der einzelnen Steuerparameter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 005 520*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Wichtig für den einzelnen Hundebesitzer ist zu wissen, wann er spätestens seinen Hund bei der für die Festsetzung der Hundesteuer zuständigen örtlichen Behörde anmelden muss. Denn meldet er diesen zu spät an, dann kann ein nicht unerhebliches Bußgeld gegen den Säumigen festgesetzt werden.

Daneben enthalten die gemeindlichen Hundesteuersatzungen vielfach Steuerbefreiungen oder -ermäßigungen für Blindenhunde, Hütehunde, Hunde mit bestandener Begleithundeprüfung und Hunde in oder aus Tierheimen.

Ob es für Ihren Hund die Möglichkeit einer Steuerbefreiungen oder -ermäßigungen gibt, teilen Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline mit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 005 520*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen