Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Grundstückssteuernachzahlung - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 23.12.2015
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Grundstückssteuernachzahlung?
Anwalt für Steuerrecht anrufen:
0900-1 875 005 063*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Grundstückssteuernachzahlung?
Anwalt für Steuerrecht anrufen:
0900-1 875 005 063*

Wichtiges zur: Grundstückssteuernachzahlung Einer Grundstückssteuernachzahlung mangelt es bereits an einer einheitlichen Grundstückssteuer.

Es gibt verschiedene Steuern, die mit Grundstücken in Verbindung stehen und auch zu Nachzahlungen führen können. Zu den Steuern, die mit Grundstücken in Verbindung gebracht werden können, sind die begrifflich am nahe liegendste Grunderwerbs- und Grundsteuer, daneben noch die Einkommen- und Körperschaftsteuer, die Gewerbesteuer bei Vorliegen von Betriebsgrundstücken, bei Option zu dieser die Umsatzsteuer. Bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer, der Gewerbesteuer sowie der Umsatzsteuer kann es im Ergebnis zu Steuernachzahlungen kommen, die mittelbar wiederum auch auf Grundstücke zurückzuführen sein können. Beim Grundstückserwerb ist Grunderwerbsteuer zu zahlen, was aber zu keiner klassischen Steuernachzahlung führt, da diese bereits mit Beurkundung des notariellen Kaufvertrages, also dem Verpflichtungsgeschäft zu zahlen ist. Die Grundsteuer wird von der Gemeinde aufgrund des Einheitswertbescheides des Finanzamts durch Multiplikation mit dem Hebesatz festgesetzt und während des jeweiligen Jahres von dieser in Vierteljahresbeträgen erhoben, so dass ebenfalls keine Nachzahlung vorliegt. Als Beispiel für eine Beeinflussung eines Grundstückes wird die Einkommensteuer herausgegriffen. Der Steuerpflichtige hat seit Jahren neben positiven Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit sehr hohe negative Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, so dass dieser sich in 2003 für die Veräußerung der vermieteten Eigentumswohnung entschließt, was ihm unter Erzielung eines beträchtlichen Gewinnes gelingt. In den bisherigen Jahren führten die negativen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung durch Lohnsteuervorauszahlungen, die behandelt wird wie vorausgezahlte Einkommensteuer zu einer Einkommensteuererstattung. Der Gewinn aus der Veräußerung der Immobilie führt in 2003 zu einer Einkommensteuernachzahlung, so dass hiermit aufgezeigt wird, dass Grundstücke mittelbar sowohl zu Einkommensteuererstattungen wie auch -nachzahlungen führen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 005 063*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Angebot in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsbeiträge über Steuerrecht:

Wann muss man eine Einkommensteuererklärung abgeben? Abzugsart - Infos und Rechtsberatung Einkünfte - Infos und Rechtsberatung Steuermessbetrag - Infos und Rechtsberatung Steuern - Infos und Rechtsberatung Steuernummer - Infos und Rechtsberatung Veranlagungspflicht - Infos und Rechtsberatung Lohnsteuervorauszahlung - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Angebot in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Grundstückssteuernachzahlung?
Anwalt für Steuerrecht anrufen:
0900-1 875 005 063*