Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Steuerrecht

Firmenverkaufssteuern - Infos und Rechtsberatung

20.11.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Firmenverkaufssteuern können anfallen, wenn der Gewerbebetrieb, die Freiberuflerpraxis oder sonst der Betrieb eines Selbständigen aufgegeben oder verkauft wird. Die dabei erzielten Gewinne müssen versteuert werden. Firmenverkaufssteuern fallen auch dann an, wenn der Betroffene sich von einem selbständigen Teilbetrieb, einer Mitunternehmerbeteiligung oder einer 100 % igen im Betriebsvermögen gehaltenen Kapitalgesellschaftsbeteiligung trennt. Firmenverkaufssteuern fallen jedoch nur dann an, wenn die Veräußerung des Gewerbebetriebes, des selbständigen Teilbetriebes usw. entgeltlich erfolgt.

Es fallen dann keine Firmenverkaufssteuern an, wenn der Eigentumswechsel im Rahmen einer Schenkung, der vorweggenommenen Erbfolge sowie in einem Erbfall erfolgt. U.U. können jedoch Schenkungsteuer bzw. Erbschaftsteuer anfallen. Es liegt dann keine Veräußerung eines Gewerbebetriebes, einer Freiberuflerpraxis oder sonst eines Betriebes vor, wenn wesentliche Betriebsgrundlagen lediglich an einen anderen Betriebsort verlegt werden, ohne dass die eigentliche betriebliche Tätigkeit aufgegeben wird. Dies kann aber dann anders sein, wenn und soweit man den Betrieb ins Ausland verlegt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 091*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Nähere Fragen zum Themenkomplex Firmenverkaufssteuern beantworten Ihnen unsere Experten aus dem Steuerrecht. Halten Sie alle vorliegenden Dokumente zum Gespräch bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 091*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen