Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Steuerrecht

ELENA - Infos und Rechtsberatung

12.06.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Als steuerlicher Einkommensnachweis gilt derzeit noch die vom Arbeitgeber ausgefüllte Lohnsteuerkarte. Da Arbeitgeber eine Vielzahl von unterschiedlichen Einkommensnachweisen je nach Anlass und Empfänger auszustellen haben, bestehen derzeit Bestrebungen, einen elektronischen Einkommensnachweis, kurz ELENA, zu schaffen.

Dies soll sich nach den derzeitigen Plänen der Bundesregierung bald in die Tat umgesetzt werden. Denn noch in diesem Jahr soll ELENA das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen haben, damit ELENA voraussichtlich 2012 in den Regelbetrieb gehen kann und sechs verschiedene Entgeltbescheinigungen übernehmen kann. Im ELENA-Verfahren werden Arbeitgeber künftig ihre Entgeltdaten an eine Zentrale Speicherstelle senden. Ungeklärt ist derzeit noch die Frage, welche Smartcard die qualifizierte digitale Signatur für das ELENA-Verfahren übernehmen wird: der elektronische Personalausweis oder die elektronische Gesundheitskarte.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 633*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

In jedem Fall soll die digitale Signatur den Arbeitnehmern auch im übrigen von Nutzen sein, bspw. beim sicheren Einkauf via Internet.

Näheres über den Stand des Gesetzgebungsverfahrens teilen Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline mit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 633*
Anwalt für Steuerrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen