Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

ALG II - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 19.11.2014

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise

Das Arbeitslosengeld II (ALG2) ist besser bekannt unter der umgangssprachlichen Bezeichnung Hartz IV. Es handelt sich dabei um eine Sozialleistung für all jene, deren Einkünfte und Vermögen nicht zur Sicherung ihres Lebensunterhalts ausreicht. Das müssen nicht nur Erwerbslose sein – auch Erwerbstätige können Leistungen als Aufstockung erhalten. Das Arbeitslosengeld I ist im Gegensatz zum AGL II eine Versicherungsleistung, für die man mindestens ein Jahr eingezahlt haben muss und zeitlich begrenzt ist. Die Gesetzesgrundlage für das Arbeitslosengeld II ist das Sozialgesetzbuch II (SGB II).

Leistungen des ALG II

Die Bezüge eines Sozialleistungsempfängers richten sich an dessen Bedürftigkeit. Sie beinhalten den Regelbedarf, Mehrbedarfe und die Leistungen für Unterkunft und Heizung. Darüber hinaus sind weitere Leistungen vorgesehen, die unter bestimmten Voraussetzungen gewährt werden.

Der Regelbedarf wird jährlich am 1. Januar leicht erhöht und sieht für 2014 folgende Beträge vor:

Empfänger

Höhe

Alleinstehend/alleinerziehend

391 Euro

Bedarfsgemeinschaften

353 Euro

Erwachsene im Haushalt anderer

313 Euro

Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren

296 Euro

Kinder von 6 bis unter 14 Jahren

261 Euro

Kinder von 0 bis 6 Jahren

229 Euro

Bedarfsgemeinschaft

Paare und Eheleute, die beide erwerbslos sind, können nicht getrennt voneinander Arbeitslosengeld II beantragen. Sie bilden eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft und ihre Leistungsansprüche werden zusammengezählt. Ist beispielsweise ein Teil der Bedarfsgemeinschaft Vollverdiener, so mindert das den Anspruch der erwerbslosen, bedürftigen Person.

Jedoch nicht alle, die unter einem Dach leben, bilden eine Bedarfsgemeinschaft. Die Voraussetzung dafür ist ein eheähnliches Zusammenleben, in welchem man miteinander wirtschaftet und finanziell füreinander einsteht. Eine Wohngemeinschaft mit klar getrennten Finanzen und Räumen ist daher keine Bedarfsgemeinschaft. Eindeutige Indizien für die eheähnliche Gemeinschaft können ein gemeinsames Kind, ein gemeinsames Konto oder finanzielle Unterstützungen sein.

Rechtsbeiträge über Sozialrecht - Hartz IV:

Arbeitslosengeld II - Infos und Rechtsberatung Hartz Fragebogen Lebensversicherungen - Infos und Rechtsberatung Hartz Fragebogen letztes Hemd - Infos und Rechtsberatung Hartz Fragebogen Schmuck - Infos und Rechtsberatung Hartz Fragebogen Vermögenslage - Infos und Rechtsberatung Hartz IV - Infos und Rechtsberatung Hartz IV Arbeitslosengeld I - Infos und Rechtsberatung SGB II - Infos und Rechtsberatung

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise