Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

zuschussfähige Miete - Infos und Rechtsberatung

21.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die zuschussfähige Miete ist eine der Voraussetzungen für die Berechnung des Wohngeldes für Mieter.

Daneben sind von Bedeutung die Höhe des zu berücksichtigenden Gesamteinkommens und die Zahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder. Die für die Ermittlung des Wohngeldes maßgebliche Miete setzt sich zusammen aus der vereinbarten Miete sowie den Kosten des Wasserverbrauchs, der Abwasser- und Müllbeseitigung und der Treppenbeleuchtung, auch wenn diese Zusatzkosten direkt an den zuständigen Versorger gezahlt werden. Insbesondere die Heizkosten gehören aber nicht dazu. Zuschussfähig beim Wohngeld sind nur Mieten bis zu bestimmten Höchstbeträgen. Diese richten sich nach den örtlichen Mieten. Dabei gibt es sechs Mietenstufen, die sich aus einer entsprechenden Liste in einer Anlage zum Wohngeldgesetz ergeben. Für jede dieser Mietenstufen ist entsprechend der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder ein Höchstbetrag festgesetzt. Bei einem Einpersonenhaushalt z. B. beträgt der Höchstbetrag zwischen 292 Euro und 407 Euro.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 031*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Problemen mit dem Anspruch auf Wohngeld beraten sie die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline schnell und gründlich.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 031*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen