Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Zusatzkindergeld - Infos und Rechtsberatung

22.09.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei dem Zusatzkindergeld handelt es sich um den sogenannten Kinderzuschlag nach § 6a BKGG.

Voraussetzung für den Kinderzuschlag ist nach Abs.1, dass die Kinder im Haushalt des Antragstellers leben und noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben und sie - nach diesem Gesetz oder nach dem X. Abschnitt des Einkommensteuergesetzes Anspruch auf Kindergeld oder Anspruch auf andere Leistungen im Sinne von § 4 haben - sie mit Ausnahme des Wohngeldes über Einkommen oder Vermögen im Sinne des §§ 11,12 des zweiten Sozialgesetzbuches mindestens in Höhe des Absatzes 4 S.1 für sie maßgebendes Betrages und in Höhe der Summe aus diesem Betrag und dem Gesamtkindergeldzuschlag nach Absatz 2 verfügen und - durch den Kindergeldzuschlag Hilfebedürftigkeit nach § 9 SGB II vermieden wird. Gemäß § 6a Abs.2 BKGG beträgt der Kindergeldzuschlag für jedes zu berücksichtigende Kind bis zu Euro 140,- monatlich. Die Summe der Kindergeldzuschläge bildet den Gesamtkinderzuschlag. Der Kindergeldzuschlag soll jeweils für sechs Monate bewilligt werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 021*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei weiteren Fragen hinsichtlich etwaiger Ansprüche auf Kindergeldzuschlag stehen Ihnen die auf dieses Rechtsgebiet spezialisierten Anwälte der Deutschen Anwaltshotline unter der Direktwahl mit kompetenten Rechtstipps zur Seite.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 021*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen