Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Wohnungsbindung - Infos und Rechtsberatung

23.01.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Wohnungsbindung besteht bei staatlich geförderten Wohnungen nach dem Wohnungsbindungsgesetz. Diese Wohnungen dürfen nur zu konkreten Mietbedingungen inkl. einer festgesetzten Miethöhe an Interessenten vermietet werden, die Höhe der Miete darf die Kosten, die zur Deckung der laufenden Aufwendungen durch den Vermieter erforderlich sind, nicht übersteigen (vgl. § 8 Wohungsbindungsgesetz ). Mieter einer solchen Wohnung müssen über einen sogenannten Wohnberechtigungsschein (WBS) verfügen.

Dieser wird erteilt, wenn gesetzlich festgelegte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Die jeweiligen Einkommensgrenzen variieren je nach Bundesland. Die Wohnungsbindung entsteht durch eine staatliche Förderung, die der Eigentümer in Anspruch genommen hat. Die für ihn dadurch entstandenen finanziellen Vorteile sollen auf diesem Wege vor allem bedürftigen Mietern zu Gute kommen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 805*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Wohnungsbindung ist Teil der Wohnungsförderung und gehört somit in den Verantwortungsbereich der jeweiligen Bundesländer, so dass sich die einzelnen Bedingungen unterscheiden können.

Eine bestehende Wohnungsbindung kann gerade beim Verkauf von Immobilien zu Problemen führen.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 805*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen