Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Wohnungsbauförderung - Infos und Rechtsberatung

11.12.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Zur Wohnraumförderung gehört an erster Stelle der soziale Wohnungsbau. Die Wohnungsbauförderung für selbst nutzende Eigentümer von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen wurde mit Abschaffung der Eigenheimzulage für Neufälle ab 1.1.2006 erheblich reduziert.

Sie können jedoch ggf. noch Wohngeld erhalten. Außerdem wird das Bausparen gegenüber anderen Sparformen vom Staat durch die Gewährung von Wohnungsbauprämien und Arbeitnehmer-Sparzulagen gefördert. Bei der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge ("Riester-Rente") wird das selbst genutzte Wohneigentum in Form des so genannten Entnahmemodells berücksichtigt. Danach ist es möglich, aus dem angesparten Vorsorgevermögen für den Bau oder Erwerb einer selbst genutzten Wohnung Beträge zwischen 10.000 und 50.000 Euro zu entnehmen. Bis zum Erreichen des Rentenalters müssen die entnommenen Beträge wieder in den Altersvorsorgevertrag eingezahlt werden und die Immobilie muss im Alter selbst genutzt werden. Außerdem gibt es wohnungswirtschaftliche Programme von Bundesregierung und KfW-Förderbank für den Kauf, die Modernisierung und die energetische Sanierung von Wohneigentum.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 798*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Ihre Fragen zum Thema Wohnungsbauförderung beantworten gerne die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 798*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen