Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Verwandtenpflege - Infos und Rechtsberatung

03.09.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Von Verwandtenpflege spricht man, wenn die Pflege und Sorge für ein Kind nicht von den leiblichen Eltern, sondern von einem anderen Verwandten/Angehörigen des Kindes, z.B. den Großeltern oder erwachsene Geschwister, übernommen wird.

In Betracht kommt dies, wenn die leiblichen Eltern entweder die Pflege für das Kind nicht übernehmen wollen oder können - z. B. wegen Todes -, oder aber ihnen die elterliche Sorge durch gerichtliche Entscheidung entzogen wurde. Sofern sich Verwandte/Angehörige eines Kindes annehmen und die Pflege für dieses übernehmen, können unter bestimmten Voraussetzungen gemäß § 39 SGB VIII (Achtes Sozialgesetzbuch - Kinder und Jugendhilfe) Leistungen zum Unterhalt des Kindes oder des Jugendlichen beantragt werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 266*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen zu diesem Thema, insbesondere auch zu den einzelnen Anspruchsvoraussetzungen, beantworten Ihnen gerne unsere in diesem Rechtsgebiet tätigen Rechtsanwälte in einem telefonischen Beratungsgespräch unter der obenstehenden Rufnummer.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 266*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen