Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Schonvermögen - Infos und Rechtsberatung

14.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Für alle Bereiche von staatlichen Sozialleistungen ( Alg II, Sozialhilfe, BaföG ) ist neben dem Einkommen auch das Vermögen des Antragsstellers maßgebend.

Denn auch wenn kein Einkommen, z.B. durch Gehalt oder Rente vorliegt, kann es sein, dass das Vermögen des Antragsstellers zunächst bis zu einer gewissen Grenze aufgebraucht werden muss. Je nach der Art der Sozialleistung gibt es unterschiedliche Beträge, die dem Antragssteller verbleiben dürfen, das sogenannte Schonvermögen. Je nachdem, welche Sozialleistung beantragt wird, variieren auch die jeweiligen Schonbeträge des Vermögens, bei Leistungen nach dem SGB II wird dieser Betrag zum Beispiel aufgrund des Alters berechnet. Bestimmtes Vermögen ist aber auch geschützt. Sollten Sozialleitungen aufgrund eines zu hohen Vermögens abgelehnt werden, lohnt sich eine Überprüfung des Bescheides in jedem Fall.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 008 506*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für Fragen rund um das Thema Schonvermögen stehen Ihnen die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne zur Verfügung!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 008 506*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen