Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Rechte eines Betreuer - Infos und Rechtsberatung

12.04.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Betreuungsrecht kennt im Grundsatz zwei Arten von Betreuern, nämlich die in § 1897 BGB aufgelisteten natürlichen Personen und die in § 1901 BGB beschriebenen juristischen Personen, also Betreuungsvereine oder Behörden.

Der vom Vormundschaftsgericht ( auch Betreuungsgericht ) eingesetzte Betreuer übernimmt mit der Zustimmung zur Betreuung eine große Verpflichtung gegenüber dem Betreuten. Das Gericht bestimmt auch den Aufgabenkreis, der genau auf die Bedürfnisse des zu Betreuenden abgestimmt ist. Darüber hinaus wird eine Betreuung regelmäßig durch das Vormundschaftsgericht überprüft.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 445*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Verletzung seiner Betreuerpflichten drohen dem Betreuer unter Umständen erhebliche Schadensersatzforderungen sowie strafrechtliche Konsequenzen.

Wer eine Betreuung übernimmt sollte sich daher ausreichend bewusst sein, welche Rechte und Pflichten er aufgrund des Betreuungsverhältnisses hat. Diese Kenntnis macht auch das Verhältnis zwischen dem Betreuer und der betreuten Person einfacher. Da die Rechte und Pflichten eines Betreuers gesetzlich nicht klar geregelt sind, sondern sich auf verschiedene Rechtsvorschriften gründen, empfiehlt sich eine ausführliche Beratung durch einen im Betreuungsrecht erfahrenen Rechtsanwalt.

Die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline können Ihnen bereits am Telefon ihre Fragen zum Betreuungsrecht und zu den Rechten eines Betreuers beantworten.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 445*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen