Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Krankenversicherungshöchstsatz - Infos und Rechtsberatung

04.04.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Alle Mitglieder der GKV (gesetzlichen Krankenversicherung) müssen ihren Versicherungsbeitrag in Abhängigkeit von ihrem Bruttoverdienst bis zur Beitragsbemessungsgrenze der GKV zahlen.

Diese Beitragsbemessungsgrenze wird jährlich vom Statistischen Bundesamt aus der durchschnittlichen Steigerung der Löhne und Gehälter des Vorjahres ermittelt. Für das Jahr 2014 beträgt sie 4050,-- EUR im Monat. Bis zu diesem Betrag darf die GKV maximal ihre Beiträge berechnen. Der Krankenversicherungshöchstsatz beträgt bundeseinheitlich jährlich 15,5 % davon. Darin enthalten ist seit 2007 ein allein vom Arbeitnehmer zu tragender Anteil von 0,9 %. Die Versicherungspflichtgrenze beträgt im Jahr 2014 4462,50 EUR, ab dieser Grenze ist ein Wechsel in die private Krankenversicherung möglich. Diese Grenzen gelten nicht für Selbständige, Freiberufler und Beamte.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 945*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die kompetenten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline am Telefon oder in der e-mail- Beratung!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 945*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen