Durchwahl Sozialrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenhauszuzahlung

Stand: 18.09.2014

Volljährige gesetzlich Krankenversicherte müssen pro Tag einer stationären Krankenhausbehandlung zusätzlich zu den von den Krankenkassen getragenen Behandlungskosten 10 Euro als Eigenleistung erbringen.

Die Zuzahlung ist auf maximal 28 Tage pro Jahr begrenzt. Wenn die Krankenhausbehandlung von der gesetzlichen Unfallversicherung bezahlt wird, fällt keine Zuzahlung an. Zudem werden Zahlungen angerechnet, die z. B. bei einer stationären Kur geleistet worden sind. Die Pflicht zur Zuzahlung bei einer vollstationären Krankenhausbehandlung ist in § 39 SGB V geregelt. Die Krankenhäuser sind gesetzlich verpflichtet, die Zuzahlungen von den Patienten zu erheben und an die Krankenkassen weiterzuleiten. Zahlt ein Patient nicht an das Krankenhaus, sind jedoch die Krankenkassen wieder selbst dafür zuständig, die Beträge ggf. zwangsweise einzutreiben.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die spezialisierten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline am Telefon oder in der Email-Beratung.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Krankenhauszuzahlung
Vollmacht für demenzerkrankte Frau
Haftungsfrage bei 450-Euro-Job
Putzhilfe anmelden
Vollmacht von in Heim untergebrachter Mutter für Verkauf nötig?
Mitarbeiterin übt trotz Krankschreibung Nebentätigkeit aus
Lohnfortzahlung im Krankheitsfall während der Probezeit
Wie sind Fehlzeiten in der Arbeit, ohne entsprechende vertragliche Regelungen, zu bewerten?

Interessante Beiträge zu Krankenhauszuzahlung
Was leistet eine Vorsorgeberatung?
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-067
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Begutachtungsrichtlinien | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Unfallversicherung | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-067
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen