Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Gründungszuschuss - Infos und Rechtsberatung

22.09.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die bisherigen Instrumente zur Förderung von Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit "Überbrückungsgeld" und "Existenzgründungszuschuss ("Ich-AG") werden nun in einem Gründungszuschuss zusammengefasst.

Der Gründungszuschuss hat die Ich-AG und das Überbrückungsgeld als staatliche Subvention für Existenzgründer abgelöst. Damit ist der Gründungszuschuss nun das wichtigste Instrument der Gründungsförderung in Deutschland. Nicht nur Arbeitslosengeldempfänger, sondern auch Angestellte können von der großzügigen Förderung profitieren. Für Arbeitslosengeld-II-Empfänger hat sich neben dem Gründungszuschuss das sogenannte Einstiegsgeld als Fördervariante etabliert. Der Gründungszuschuss wird geleistet, wenn der Arbeitnehmer bis zur Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit Anspruch auf Entgeltersatzleistungen nach dem SGB III hat oder in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme nach dem SGB III beschäftigt war. Doch oftmals ist für den Antragsteller schwierig zu beurteilen, ob und in welcher Höhe er Anspruch auf den Gründungszuschuss hat.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 643*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline können oft schon in einer ersten telefonischen Beratung wertvolle Hinweise zum Gründungszuschuss geben.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 643*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen