Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Erziehungsgeldhöhe - Infos und Rechtsberatung

22.02.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Erziehungsgeld und die Erziehungszeit wurden zum 01. Januar 2007 mit der Einführung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) durch das Elterngeld und die Elternzeit ersetzt.

Was viele Eltern nicht wissen, dass es auch nach Abschaffung des Bundeserziehungsgeldes das sogenannte Landeserziehungsgeld gibt. Es wird derzeit noch in zwei Bundesländern gezahlt, nämlich in Bayern und in Sachsen. In Thüringen wurde das Landeserziehungsgeld zum 01.07.2015 eingestellt, ebenso wie zuvor in Baden-Württemberg. In Bayern wird das Landeserziehungsgeld als Anschlussleistung zwingend direkt nach dem Monat des letzten Elterngeldes für beide Elternteile gezahlt, sofern die dafür erforderlichen Voraussetzungen vorliegen und die Anträge rechtzeitig gestellt werden. Das Landeselterngeld in Sachsen ist an zum Teil andere Voraussetzungen geknüpft, als in Bayern. Die Eltern müssen sich hier dafür entscheiden, ihr Kind die ersten drei Lebensjahre zuhause zu betreuen. Auch hier dürfen die Eltern nur maximal 30 Stunde pro Woche arbeiten. In beiden Ländern wird pro Monat für das erste Kind bis zu 150 Euro, für das zweite Kind bis zu 200 Euro und für dritte sowie weitere Kinder bis zu 300 Euro gezahlt. Für das Landeserziehungsgeld gelten in beiden Bundesländern Einkommensgrenzen, die sich jedoch von einander unterscheiden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 819*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für Fragen zu diesem Thema stehen Ihnen die kompetenten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline in der telefonischen oder Email-Beratung gern zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 819*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen