Durchwahl Sozialrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ergänzende Sozialhilfe

Stand: 22.09.2015

Der Begriff der Sozialhilfe ist seit den Hartz-Reformen nur noch für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung gebräuchlich. Erwerbsfähige erhalten ALG II.

Jeder, der kein oder kein ausreichendes Einkommen hat und der nicht über eigenes Vermögen oder sonstige Unterhaltsansprüche verfügt, hat einen Anspruch auf Sozialhilfe oder ALG II, um ein mit dem so genannten Existenzminimum menschenwürdiges Leben führen zu können. Sozialhilfe oder ALG II kann beziehen, wer aus eigener Kraft oder in besonderen Lebensumständen - oder auch akuten Notlagen - nicht mehr in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Hierzu sind unter anderem ein zu geringes Einkommen, eine zu geringe Rente, Arbeitslosigkeit oder Krankheit zu zählen. Die Ursachen für die Hilfebedürftigkeit sind hierbei unerheblich. Vorleistungen sind nicht erforderlich, da es sich bei der Sozialhilfe um eine nachrangige (subsidiäre) Leistung handelt. Auch diejenigen, die über ein Einkommen verfügen, können ergänzende Sozialhilfe erhalten, wenn der Bedarf das Einkommen übersteigt. Das Einkommen und der ermittelte Bedarf des Antragstellers werden gegenübergestellt und eine daraus resultierende, etwaige Differenz wird als ergänzende Sozialhilfe oder ergänzendes ALG II ausgezahlt. Übersteigt das Einkommen jedoch den individuell ermittelten Bedarf, besteht kein Anspruch auf ergänzende Sozialhilfe oder ergänzendes ALG II.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ergänzende Sozialhilfe
Pfändung der Rente bei Schulden?
Jobcenter verlangt Nachweis über Rückzahlung der Unterkunftskosten
Sonderzuwendung als beitragspflichtige Einnahme zu werten?
Krankengeld deckt Lebensunterhalt nicht aus - welche Behörde hilft?
Grundsicherung zu niedrig bemessen
Liegen die Voraussetzungen für den ALG 2 Bezug vor?
Sanktionen der ARGE für die Nichtwahrnehmung von Beratungsterminen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-745
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anspruch auf Sozialhilfe | Einkommen | Erstausstattung | Erwerbsminderung | Lebensunterhalt | Sozialbetrug | Sozialgeld | Sozialhilfe | Sozialhilfeanspruch | Sozialhilfebetrug | Sozialklausel | Sozialleistung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 003-745
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen