Durchwahl Sozialrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bundessozialhilfegesetz

Stand: 21.07.2014

Das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) regelte bis 2004 die Sozialhilfe.

Grundsatz war die "Hilfe zur Selbsthilfe" (§ 1 II BSHG). Sozialhilfe nach dem BSHG erhielt nicht, wer sich selbst helfen konnte oder die notwendige Hilfe von anderen, zum Beispiel von unterhaltspflichtigen Angehörigen oder anderen Sozialleistungsträgern (z.B. dem Grundsicherungsamt), erhalten konnte (§ 2 BSHG). Die Sozialhilfe unterschied die Hilfe zum Lebensunterhalt und die Hilfe in besonderen Lebenslagen (§ 1 I BSHG). Eigenes Einkommen und Vermögen sowie Einkommen und Vermögen des (Ehe)partners wurden bei der Sozialhilfe nach dem BSHG angerechnet (§§ 76-89 BSHG). Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem BSHG wurde in der Regel Personen gewährt, deren Einkommen geringer war als der Regelsatz (sog. Existenzminimum). Die Hilfe betraf vor allem Ernährung, Unterkunft, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens und die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben (§ 12 BSHG). Die Hilfe in besonderen Lebenslagen umfasste - je nach individueller Situation - zum Beispiel: Hilfe zum Aufbau oder zur Sicherung der Lebensgrundlage, vorbeugende Gesundheitshilfe, Krankenhilfe, Hilfe für werdende Mütter, Eingliederungshilfe für Behinderte, Blindenhilfe, Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Weiterführung des Haushalts und Altenhilfe (§ 27 BSHG).

Seit dem 01.01.2005 ist die Sozialhilfe in dem SGB XII geregelt. Leistungen erhalten nur Menschen, die dauerhaft oder vorübergehend nicht erwerbsfähig sind oder die das Rentenalter erreicht haben. Wesentliche Änderung ist die Pauschalierung von Leistungen sowie die Gewährung einzelfallbezogener Leistungen nur noch als Darlehen, z. B. Darlehen für die Anschaffung eines Ersatzkühlschranks für den defekten alten Kühlschrank.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundessozialhilfegesetz
Eingliederungshilfe: Kostenbeteiligung der Eltern?
Kindergeld während Masterstudium?
Jobcenter fordert Fördermittel zurück
Arbeitslosmeldung - Anspruch auf ALG 1
Übernahme der Miete von Sozialamt für schwerbehinderten Sohn
Krankengeld deckt Lebensunterhalt nicht aus - welche Behörde hilft?
Voraussetzungen für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-996
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Rentenrecht | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilfeleistungen | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-996
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen