Durchwahl Sozialrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betreuungsrecht

Stand: 30.11.2015

Kann ein Volljähriger aufgrund von physischen oder psychischen Gebrechen seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst besorgen, kommt es zu der Bestellung eines Betreuers durch das Betreuungsgericht.

Das zuständige Amtsgericht ermittelt den Sachverhalt von Amts wegen. Es muss kein Antrag auf Einrichtung einer Betreuung gestellt werden, sondern es genügt zum Beispiel schon die Anregung einer Betreuung. Die Betreuung umfasst alle Lebensbereiche, für die eine Betreuung des Volljährigen im Einzelfall notwendig ist. Der Volljährige kann einen Wunsch äußern, wer ihn betreuen soll. Zum Betreuer kann eine natürliche Person bestellt werden oder unter bestimmten Voraussetzungen ein anerkannter Betreuungsverein. Als natürliche Personen kommen Familienangehörige ebenso in Betracht wie sogenannte Berufsbetreuer. Wer die Anordnung einer Betreuung vermeiden will, sollte eine Vorsorgevollmacht ausstellen, solange er hierzu noch physisch und psychisch in der Lage ist. Diese Vorsorgevollmacht muss in bestimmten Fällen notariell beurkundet werden. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Bevollmächtigte Grundstücke des Vollmachtgebers verkaufen dürfen soll. Das kommt häufig dann vor, wenn das Betongold einmal gebraucht wird, um die Kosten der Pflege des Vollmachtgebers zu decken. Idealerweise sollte neben der Vorsorgevollmacht auch eine Patientenverfügung errichtet werden. In dieser bestimmt der Aussteller, welche Behandlungen an ihm durchgeführt oder nicht mehr durchgeführt werden sollen, wenn er seinen Willen in einer lebensbedrohlichen Lage einmal nicht mehr kundtun kann. Für Einwilligungen in bestimmte ärztliche Maßnahmen und bei einer Unterbringung mit Freiheitsentziehung benötigen sowohl ein Betreuer als auch ein Vorsorgebevollmächtigter die Genehmigung des Betreuungsgerichts.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betreuungsrecht
Finanzielle Pflichten des Betreuers einer behinderten Person

Interessante Beiträge zu Betreuungsrecht

Mitarbeiter-Foto auf Homepage des Arbeitgebers
Schiffsreise ohne Zwischenstopp
Verbotenes Bullenreiten
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-105
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Amtsgericht | Berufsbetreuer | Betreuer | Betreuungsbonus | Betreuungsgesetz | Entmündigung | Gegenvormund | Patientenerklärung | Vormund | Vormundschaft | Vormundschaftsrecht | Betreuungskostenerhöhung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-105
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Sozialrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen