Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Betreuungsrecht - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 26.06.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Betreuungsrecht
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Sozialrecht anrufen:
0900-1 875 009 105*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Sozialrecht anrufen:
0900-1 875 009 105*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Kann ein Volljähriger aufgrund von physischen oder psychischen Gebrechen seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst besorgen, kommt es zu der Bestellung eines Betreuers durch das Betreuungsgericht.

Das zuständige Amtsgericht ermittelt den Sachverhalt von Amts wegen. Es muss kein Antrag auf Einrichtung einer Betreuung gestellt werden, sondern es genügt zum Beispiel schon die Anregung einer Betreuung. Die Betreuung umfasst alle Lebensbereiche, für die eine Betreuung des Volljährigen im Einzelfall notwendig ist. Der Volljährige kann einen Wunsch äußern, wer ihn betreuen soll. Zum Betreuer kann eine natürliche Person bestellt werden oder unter bestimmten Voraussetzungen ein anerkannter Betreuungsverein. Als natürliche Personen kommen Familienangehörige ebenso in Betracht wie sogenannte Berufsbetreuer. Wer die Anordnung einer Betreuung vermeiden will, sollte eine Vorsorgevollmacht ausstellen, solange er hierzu noch physisch und psychisch in der Lage ist. Diese Vorsorgevollmacht muss in bestimmten Fällen notariell beurkundet werden. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Bevollmächtigte Grundstücke des Vollmachtgebers verkaufen dürfen soll. Das kommt häufig dann vor, wenn das Betongold einmal gebraucht wird, um die Kosten der Pflege des Vollmachtgebers zu decken. Idealerweise sollte neben der Vorsorgevollmacht auch eine Patientenverfügung errichtet werden. In dieser bestimmt der Aussteller, welche Behandlungen an ihm durchgeführt oder nicht mehr durchgeführt werden sollen, wenn er seinen Willen in einer lebensbedrohlichen Lage einmal nicht mehr kundtun kann. Für Einwilligungen in bestimmte ärztliche Maßnahmen und bei einer Unterbringung mit Freiheitsentziehung benötigen sowohl ein Betreuer als auch ein Vorsorgebevollmächtigter die Genehmigung des Betreuungsgerichts.

Betreuungsrecht: Beratung durch einen Anwalt

Sie haben Fragen rund um das Betreuungsrecht und hätten gerne Antworten von einem Anwalt? Dann helfen Ihnen die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne weiter. Sie können die Anwälte entweder per Telefon oder auch per E-Mail erreichen. So erhalten Sie schnell rechtssichere Auskunft - und das zum kleinen Preis!

Rechtsbeiträge über Sozialrecht:

EU-Verordnung Rom III Was leistet eine Vorsorgeberatung? Gesetzliche Situation ohne Vorsorgevollmacht Mit der Vorsorgevollmacht die Selbstbestimmung im Alter sichern Bestellungsvollmacht - Infos und Rechtsberatung Betreuer - Infos und Rechtsberatung Patientenvollmacht: Das gilt es zu beachten Zwangsverwalter: Dies bringt eine Zwangsverwaltung mit sich
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Betreuungsrecht?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Sozialrecht anrufen:
0900-1 875 009 105*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig