Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Bemessungsgrenze - Infos und Rechtsberatung

16.11.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Beitragsbemessungsgrenze gibt das höchste Bruttoentgelt für die Berechnung des Beitrages zur jeweiligen Sozialversicherung an.

Liegt das Bruttoeinkommen über diesen Betrag, steigt der Beitrag zur Sozialversicherung nicht mehr an.Die Beitragsbemessungsgrenzen für die Renten-/Arbeitslosenversicherung und die Kranken-/Pflegeversicherung werden jährlich von der Bundesregierung durch Rechtsverordnung neu festgelegt. Die Höhe richtet sich nach dem durchschnittlichen Verdienst aller Beschäftigten im vergangenen Jahr. Die konkrete Höhe der Beitragsbemessungsgrenze ist für jeden Bereich der Sozialversicherung unterschiedlich, d. h.:

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 525*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Beitragsbemessungsgrenze in 2016 für die Rentenversicherung und die Arbeitslosenversicherung beläuft sich auf

Für die Kranken- und Pflegeversicherung gilt in 2016:

in alten und neuen Bundesländern 4.237,50 Euro pro Monat = 50.850 Euro pro Jahr.

Weiteres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 525*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen