Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Sozialrecht

Befreiungsschein - Infos und Rechtsberatung

24.02.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Gesetzlich Krankenversicherte können, wenn die Höchstbelastung für Zuzahlungen bei medizinischen Leistungen erreicht ist, einen so genannten Befreiungsschein beantragen. Diesen Befreiungsschein der Krankenkasse erhält, wer mehr als 2 Prozent des Brutto-Jahreseinkommens für Zuzahlungen aufgebracht hat. Für chronisch kranke Menschen, die besonders auf Medikamente angewiesen liegt diese Grenze bei 1 Prozent des Bruttoeinkommens. Bis zum Erreichen der Grenze muss jeder erwachsene Versicherte die Zuzahlungen leisten. Nach Erhalt des Befreiungsscheines werden eventuell überzahlte Beträge zurückerstattet. Die persönliche Belastungsgrenze wird jedes Jahr neu ermittelt.

Für weiterführende Fragen zum Thema "Befreiungsschein" stehen Ihnen die Experten der Deutschen Anwaltshotline unter der Durchwahl 0900-1 875 000-22 zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 839*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 839*
Anwalt für Sozialrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen