Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Rentenrecht

Rentenablehnung - Infos und Rechtsberatung

23.07.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Hierunter ist ein Bescheid der Rentenversicherung zu verstehen, mit welchen ein Antrag auf Rente abgelehnt wird und gegen den zunächst das Rechtsmittel des Widerspruchs und dann der Klage zum Sozialgericht gegeben ist.

Für einen Widerspruch ist grundsätzlich eine Frist von einem Monat seit Erhalt des Bescheids einzuhalten. Eine Begründung ist sinnvoll, muss aber nicht enthalten sein. Es muss nur deutlich werden, dass man Widerspruch einlegt und wogegen sich dieser richtet. Wird auch der Widerspruch abgelehnt, dann kann wiederum innerhalb von einem Monat eine Klage beim Sozialgericht eingereicht werden. Die Gründe für eine Ablehnung eines Rentenantrags können unterschiedlich sein; in der Praxis wird eine Rentenablehnung eher im Zusammenhang mit dem Antrag aus Erwerbsunfähigkeitsrente erfolgen, als im Zusammenhang mit der Altersrente.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 277*
Anwalt für Rentenrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 277*
Anwalt für Rentenrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen