Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Reiserecht

Hotelbuchung - Infos und Rechtsberatung

09.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Hotelbuchung stellt rechtlich gesehen ein Vertragsangebot dar.

Oft liegt bereits mit der Buchung ein verbindlicher Vertrag vor. Bietet ein Hotel in einem Buchungssystem verbindlich zu bestimmten Konditionen ein Hotelzimmer an, kann hierin ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages liegen, welches durch den Hotelkunden verbindlich durch Buchung angenommen werden wird und deshalb schon damit ein verbindlicher Vertrag zustande gekommen ist.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 526*
Anwalt für Reiserecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Onlinebuchungen und Vertragsschlüssen zwischen einem Unternehmer und Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln (Fernabsatzvertrag), ist zu beachten, dass ein Widerrufsrecht für Verträge über die Unterbringung regelmäßig nicht besteht, wenn der Unternehmer bei Vertragsschluss sich verpflichtet, die Dienstleistung zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines genau bestimmten Zeitraumes zu erbringen. Eine Stornierung in solchen Fällen ist daher regelmäßig nur zu den mit dem Hotel bei Vertragsschluss vereinbarten Konditionen möglich.

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Anwältinnen und Anwälte gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 526*
Anwalt für Reiserecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen