Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Reiserecht

Fluggesellschaft - Infos und Rechtsberatung

01.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei Buchung eines Fluges kann es vorkommen, dass das z.B. Flugzeug verspätet startet oder verspätet am Zielort landet oder dass die Beförderung des Buchenden wegen Annulierung des Fluges gar nicht stattfinden kann. Betroffene Fluggäste könnten in diesen Fällen gegen die entsprechende Fluggesellschaft Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Rechte der Passiere, welche Ansprüche gegen EU-Fluggesellschaften oder Fluggesellschaften, die innerhalb der EU fliegen, geltend machen wollen, ergeben sich dabei aus der sogenannten EU-Fluggastverordnung.

Bei Nichtbeförderung wegen Überbuchung hat ein Passagier z.B. Ansprüche auf Erstattung des Ticketpreises, auf frühestmöglichen kostenlosen Rückflug zu Abflugort oder auf frühestmögliche Beförderung zum Zielort. Zudem muss die Fluggesellschaft eine Entschädigung zahlen. Die Höhe dieser Entschädigung hängt von der Entfernung des Zielortes ab.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 942*
Anwalt für Reiserecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Fragen zum Thema Fluggesellschaften und Ansprüchen gegen die Fluggesellschaft beantworten Ihnen gerne unsere Kooperationsanwälte.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 942*
Anwalt für Reiserecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen