Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Pferderecht

Pferdeverkauf - Infos und Rechtsberatung

27.11.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Verkauf eines Pferdes erfolgt durch Abschluss eines entsprechenden Kaufvertrages. Dieser Kaufvertrag kann sowohl schriftlich als auch mündlich abgeschlossen werden. Er verpflichtet den Verkäufer zur Übergabe des Pferdes und Übertragung des Eigentums daran. Der Käufer ist zur Abnahme des Pferdes und zur Zahlung des Kaufpreises in der vereinbarten Höhe verpflichtet. Dies ergibt sich aus § 433 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Ein Widerrufs- bzw. Rückgaberecht besteht nur ausnahmsweise, wenn der Kaufvertragsabschluss zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher durch ein Haustürgeschäft oder im Wege des Fernabsatzes (z.B. Katalog, Internet, Telefon) erfolgt ist. Beim Kaufvertrag über ein Pferd sind verschiedene Punkte wie zum Beispiel ein Schutzvertrag, die Ankaufuntersuchung, die Sachmängelhaftung usw. zu bedenken.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 007 636*
Anwalt für Pferderecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen rund um den Kaufvertrag eines Pferdes stehen Ihnen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 007 636*
Anwalt für Pferderecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen