Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Patent-, Urheber-, Markenrecht

Abgrenzungsvereinbarung - Infos und Rechtsberatung

31.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Abgrenzungsvereinbarungen dienen der Regelung von Marken/Patent/Urheberrechtskollisionen zur Vermeidung bzw. Beendigung eines Rechtsstreits.

Die Abgrenzungsvereinbarung ist die rechtsgeschäftliche Regelung der Benutzung von kollidierenden Rechten oder Anwartschaften zwischen voneinander unabhängigen Rechtsinhabern bzw. Rechtsanmeldern. Die Arten von Abgrenzungsvereinbarungen in der Praxis der Vertragsgestaltung sind zahlreich.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 141*
Anwalt für Patent-, Urheber-, Markenrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Vorrechtserklärungen und Nichtangriffsabreden sind bestimmte Arten von Abgrenzungsvereinbarungen.

Abgrenzungsvereinbarungen stellen weder rechtsgeschäftliche Übertragungen der Rechte, auch nicht Teilrechtsübertragungen dar, noch handelt es sich um Lizenzverträge, noch um schuldrechtliche Gebrauchsüberlassungen. Sie setzen stattdessen das Bestehen originärer Rechte voraus. Die Grenzen können aber fließend sein. Ist die Wortwahl nicht eindeutig, ist der Inhalt der Vereinbarung im Zweifelsfall durch Auslegung zu ermitteln.

Viele Fragen zum Thema Abgrenzungsvereinbarung (Patent-, Urheber- Markenrecht) lassen sich von einem im Markenrecht erfahrenen Rechtsanwalt über die Deutsche Anwaltshotline innerhalb weniger Minuten sofort klären.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 141*
Anwalt für Patent-, Urheber-, Markenrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen