Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Öffentliches Recht

Widerspruchsverfahren - Infos und Rechtsberatung

16.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Widerspruchsverfahren ist als Vorverfahren Zulässigkeitsvoraussetzung für Anfechtungs- und Verpflichtungsklagen (teilweise auch für andere Klagen, etwa im Bereich des Beamtenrechts). Der Widerspruch ist zulässig gegen Bescheide der Verwaltung, auch der Sozialverwaltung, sofern der Widerspruchsführer durch diese Bescheide beschwert ist.

In aller Regel muss eine Frist von einem Monat eingehalten werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 643*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Das Widerspruchsverfahren endet entweder mit einem Abhilfebescheid, wenn die Behörde dem Widerspruch stattgibt, oder mit einem Widerspruchsbescheid, wenn dem Bescheid nicht abgeholfen/der Widerspruch zurückgewiesen wird. Im Zuge des Bürokratieabbaus in Bund und Ländern ist das Widerspruchsverfahren in einigen Fällen weggefallen, so dass dann gegen einen missliebigen Bescheid nur direkt geklagt werden kann.Bei juristischen Fragen zum Thema Widerspruchsverfahren sollten Sie mit einem Rechtsanwalt mit Interessenschwerpunkt Öffentliches Recht sprechen.

Ein zugelassener Rechtsanwalt kann oft in wenigen Minuten am Telefon alle individuellen Fragen beantworten oder bei komplexen Fällen wichtige Informationen im Rahmen der telefonischen Erstberatung geben.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 643*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen