Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Vermummungsverbot - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 17.01.2013
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Vermummungsverbot
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 012 507*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 012 507*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

§ 17 a Versammlungsgesetz:

(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände, die als Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen abzuwehren, mit sich zu führen.

(2) Es ist auch verboten,

  1. an derartigen Veranstaltungen in einer Aufmachung, die geeignet und den Umständen nach darauf gerichtet ist, die Feststellung der Identität zu verhindern, teilzunehmen oder den Weg zu derartigen Veranstaltungen in einer solchen Aufmachung zurückzulegen,
  2. bei derartigen Veranstaltungen oder auf dem Weg dorthin Gegenstände mit sich zu führen, die geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht, wenn es sich um Veranstaltungen im Sinne des § 17 handelt. Die zuständige Behörde kann weitere Ausnahmen von den Verboten der Absätze 1 und 2 zulassen, wenn eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung nicht zu besorgen ist.

(4) Die zuständige Behörde kann zur Durchsetzung der Verbote der Absätze 1 und 2 Anordnungen treffen. Sie kann insbesondere Personen, die diesen Verboten zuwiderhandeln, von der Veranstaltung ausschließen.

Eine Ausnahme gilt für Gottesdienste unter freiem Himmel, Prozessionen, Leichenbegräbnisse, Züge von Hochzeitsgesellschaften und hergebrachte Volksfeste.

Ein Verstoß gegen das Vermummungsverbot wird nach § 27 Abs. VersG bzw. § 29 Abs. 2 VersG mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe geahndet.

Fragen zum Vermummungsverbot beantworten Ihnen gerne unsere Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht:

Einwendungen gegen Abstandsmessungen auf der Autobahn Sprengstoffgesetz: Rechtliche Grundlage für das Feuerwerk an Silvester Alkoholgrenze - Infos und Rechtsberatung Bewährungsauflage - Infos und Rechtsberatung Bundesärzteordnung - Infos und Rechtsberatung Fahrverbot - Infos und Rechtsberatung Strafvereitelung - Infos und Rechtsberatung Vermummungsverbot: Was besagt das Vermummungsgesetz?
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Vermummungsverbot?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 012 507*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig