Durchwahl Öffentliches Recht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gaststättenkonzession

Stand: 12.08.2015

Wer ein Gaststättengewerbe betreiben will, bedarf gem. § 2 Gaststättengesetz einer Erlaubnis; der sogenannten Gaststättenkonzession.

Damit wird die Nutzung bestimmter Räumlichkeiten und die Führung des Geschäftes durch eine verantwortliche Person gestattet. Die Erteilung der Erlaubnis wird versagt, wenn dem Betreiber die erforderliche Zuverlässigkeit fehlt. Dieses ist insbesondere dann der Fall, wenn der Antragsteller einschlägig vorbestraft ist und die Vorschriften des Arbeits- und Jugendschutzes nicht einhält. Auch Steuerrückstände führen regelmäßig zu einer Versagung der Konzession.

Außerdem muss der Antragssteller oder sein Vertreter eine IHK-Bescheinigung über die Kenntnisse der Grundzüge des Lebensmittelrechts vorweisen können.

Gaststättenkonzessionen werden oft mit Auflagen oder Bedingungen (z. B. Lärmschutz) versehen. Die Gaststättenkonzession zeichnet sich dadurch aus, dass bei ihr besondere Beseitigungstatbestände greifen.

Bei der Antragstellung sind ein polizeiliches Führungszeugnis, eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister, ein Pachtvertrag (oder Grundbuchauszug aus dem sich die Eigentümerstellung ergibt), ein Nachweis über eine entsprechende IHK-Schulung, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes sowie bei Neuerrichtung, Umbau oder Erweiterung ein Grundrissplan vorzulegen

Der Erlaubnis bedarf nicht, wer
1. alkoholfreie Getränke,
2. unentgeltliche Kostproben,
3. zubereitete Speisen oder
4. in Verbindung mit einem Beherbergungsbetrieb Getränke und zubereitete Speisen an Hausgäste verabreicht.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gaststättenkonzession
Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Nebenjob
Beschäftigung bei der NATO im Kosovo - Kürzung der Pension zu erwarten?
Agentur für Arbeit fordert Stellungnahme zum Aufhebungsvertrag
Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug
Erwerb eines neuen Anspruchs auf Arbeitslosengeld
Droht eine Sperre bei der Kündigung durch den Arbeitnehmer?
58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente?

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.144 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.09.2017
Im speziellen konnte verständlicherweise nicht beraten werden, jedoch war für mich erst einmal die grundsätzliche Rechtslage von Bedeutung und ob ich mit meinen laienhaften Vorstellungen richtig lag. Genau hier konnte mir bestens geholfen werden.

   | Stand: 22.09.2017
Schnell und kompetent. Danke

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-386
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Erbrecht | Öffentliches Recht | Alkoholgesetz | Alkoholverkauf | Gastronomie | Gaststättengesetz | Gaststättenrecht | Gaststättenverordnung | Konzession | Schankkonzession | Sperrstunde | Sperrzeit | Sperrzeitverkürzung | Versammlungsstättenrichtlinie | Versammlungsstättenverordnung | Lebensmittelrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-386
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen