Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Öffentliches Recht

freihändige Vergabe - Infos und Rechtsberatung

04.07.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unter dem Begriff freihändige Vergabe versteht man die Auftragserteilung ohne förmliche Ausschreibung. Die Zulässigkeit der freihändigen Vergabe bemisst sich nach den einschlägigen Vorschriften, z.B. § 3 VOL (= Verdingungsverordnung für Leistungen ausgenommen Bauleistungen). Zu beachten ist, dass einer freihändigen Vergabe von öffentlichen Aufträgen eine Pressemitteilung durch Einholen von (schriftlichen) Vergleichsangeboten vorangehen muss.

Eine freihändige Vergabe soll nur stattfinden, wenn die öffentliche oder beschränkte Ausschreibung unzweckmäßig ist. Das ist etwa der Fall, wenn nur ein Unternehmer in Betracht kommt, die Leistung zu erbringen, aber auch dann, wenn sich eine kleinere Leistung von einer vergebenen größeren Leistung nicht trennen lässt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 212*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Falls Sie Fragen zu dieser Thematik haben, kontaktieren Sie bitte einen Rechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline. Dieser kann in der Regel bereits in kurzen Gesprächen weiterhelfen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 212*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen