Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Beitragserstattung - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 23.01.2014
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Beitragserstattung?
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 002 507*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Beitragserstattung?
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 002 507*

Siehe hierzu BGH, 25.1.2000, VI ZR 64/99 (Leitsatz):

Die aus §§ 7, 11 und 18 StVG resultierende Pflicht von Halter und Fahrer des Unfallfahrzeugs, den Erwerbsschaden des Geschädigten auszugleichen, umfasst auch den Ersatz der ausgefallenen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, wenn der Verletzte ohne den Unfall rentenversicherungspflichtig erwerbstätig gewesen wäre. Der Ersatzanspruch entsteht mit der Beitragslücke und setzt nicht voraus, dass ein späterer Rentenschaden bereits feststeht, da schon die Möglichkeit einer Rentenverkürzung grundsätzlich ausreicht (st.Rspr., vgl. z.B. BGHZ 116, 260, 263; 129, 366, 368; 139, 167, 173). Der Rentenschaden des Verletzten gründet sich - auch ohne Heranziehung der normativen Schadensregelung des § 62 SGB VI - darauf, dass für diesen Zeitraum von einer rentenmindernden Beitragslücke auszugehen ist, die nicht durch rentenrechtliche Anrechnungszeiten geschlossen oder auch nur vermindert wird.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 507*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Der den Erwerbsschaden betreffende Schadensersatzanspruch des Verletzten ist insoweit darauf gerichtet, den aus den genannten Zeiträumen für ihn resultierenden Rentenschaden durch Entrichtung der aus seinem ohne den Unfall voraussichtlich erzielten Arbeitseinkommen berechneten Rentenversicherungsbeiträge auszugleichen, die gemäß § 119 Abs. 3 SGB X als Pflichtbeiträge gelten, soweit der Geschädigte im Unfallzeitpunkt in der Rentenversicherung pflichtversichert war. Dieser Schadensersatzanspruch kann gemäß § 119 Abs. 1 Satz 1 SGB X auf den Versicherer übergehen und richtet sich (auch) gegen den Schädiger, wobei der Subsidiaritätsgedanke des § 12 Abs. 1 Satz 3 PflVG nicht entgegensteht.

Fragen zu diesem Thema beantworten Ihnen die Experten der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mail.

Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht:

Rentenbescheide richtig prüfen und Rechtsmittel nutzen Arbeitssicherheit - Infos und Rechtsberatung Ausfallzeit - Infos und Rechtsberatung Rente - Infos und Rechtsberatung Schmerzensgeld - Infos und Rechtsberatung Schönheitsreparaturen: Muss vor dem Auszug immer renoviert werden? Sozialgericht - Infos und Rechtsberatung Sozialgesetz - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Antwort in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Beitragserstattung?
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 002 507*