Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Öffentliches Recht

Beerdigungspflicht - Infos und Rechtsberatung

04.03.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

In der Bundesrepublik Deutschland besteht eine sogenannte Beerdigungs- oder auch Bestattungspflicht. Das bedeutet, dass jeder Verstorbene innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach seinem Tod beerdigt werden muss. Gesetzliche Grundlage sind die Bestattungsgesetze der einzelnen Bundesländer. Verantwortlich für die Beerdigung ist in erster Linie ein Ehepartner des Verstorbenen, dann in der Regel Verwandte bis zum 3. Grad, teilweise auch Betreuer, Lebensgefährten oder Verlobte. In den einzelnen Bundesländern gibt es kleine Unterschiede, bei wem die Bestattungspflicht endet. Sollte es niemanden geben, der nach dem jeweiligen Gesetz bestattungspflichtig ist, dann ist der Staat für die Beerdigung verantwortlich, konkret das Ordnungsamt am Wohnort des Verstorbenen.

Zu trennen ist die Pflicht zur Bestattung immer von einer eventuellen Erbschaft. Ein Erbe ist nur bestattungspflichtig, wenn er nicht nur Erbe, sondern z. B. auch Ehepartner oder Kind des Verstorbenen ist. Auch wenn der Ehegatte enterbt wurde, ändert das nichts an seiner Bestattungspflicht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 904*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Kosten der Bestattung sind wiederum von der Pflicht zur Bestattung zu trennen, denn per Gesetz sind die Kosten von dem Erben zu tragen. Gibt es keine Erben, dann erst muss der Bestattungspflichtige auch die Kosten der Beerdigung tragen.

An der Bestattungspflicht ändert es nichts, wenn man zu dem Angehörigen seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte oder es andere tiefgreifende Differenzen gab.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 904*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen