Durchwahl Öffentliches Recht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ablehnung Einspruch

Stand: 12.10.2016

Der Einspruch ist ein Rechtsbehelf, der in Verwaltungs- oder Gerichtsverfahren gegen bestimmte Verwaltungsakte oder gerichtliche Entscheidungen eingelegt werden kann.

Der Einspruch ist z. B. möglich gegen ein Versäumnisurteil(§ 338 ZPO, einen Vollstreckungsbescheid (§§ 700, 338 ZPO), einen Bußgeldbescheid (§ 67 OWiG), einen Strafbefehl (§ 410 StPO), gegen Patente (§ 49 PatG) sowie gegen Steuerbescheide und andere Verwaltungsakte der Finanzbehörden. Wird der Einspruch abgelehnt, ist also z.B. das Finanzamt also der Ansicht, richtig entschieden zu haben, ergeht ein Einspruchsbescheid, gegen den die Klage zum Finanzgericht (ggf. zum Verwaltungsgericht) möglich ist. Hierfür ist eine Frist von einem Monat ab Zustellung des Bescheides einzuhalten.

Viele Fragen zum diesem Thema lassen sich von einem in diesem Fachbereich erfahrenen Rechtsanwalt innerhalb weniger Minuten klären. Bitte halten Sie zu Ihrem Telefonat eventuell erforderliche Unterlagen bereit.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Welcher Lebenssachverhalt liegt Ihrer Fragestellung zugrunde?
  • Ist Ihnen ein Bescheid einer Behörde zugegangen?
  • Haben Sie eine gerichtliche Entscheidung erhalten?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt prüft zunächst, welcher Rechtsweg (Zivilrechtsweg/Verwaltungsrechtsweg/o.a.) grundsätzlich beschritten werden kann.
  • Der Telefonanwalt prüft, ob und ggf. welches Rechtsmittel eingelegt werden kann.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Es handelt sich um eine finanzgerichtliche Streitigkeit.
  • Gegen die Entscheidung des Finanzamtes ist Klage vor dem Finanzgericht zu erheben.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Sie sollten form- und fristgemäß Klage vor dem Finanzgericht erheben.
  • Die Rechtsmittelfrist ist abgelaufen, eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist zu prüfen.

Maßgebliche Urteile

Einspruchseinlegung durch einfache E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur (BFH, Urteil vom 13.5.2015, Az. III R 26/14)


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung Einspruch
Nennung von Namen bei Widerspruchsausschüssen
Gegen Eingeschränktes Halteverbotsschild vorgehen
HartzIV beziehen und später Anspruch auf ALG1 gelten machen?
Antrag auf Auslandsbafög wurde abgelehnt
Eintrag in Gewerbezentralregister löschen
Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen
Anspruch auf BAföG auch während eines Erasmus Aufenthalts im Ausland?

Interessante Beiträge zu Ablehnung Einspruch
Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
Widerruf einer gekündigten Lebensversicherung
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-149
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Vereinsrecht | Ablehnung | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Klage | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-149
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Öffentliches Recht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen