Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Nachbarrecht

Zäune - Infos und Rechtsberatung

23.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Grundsätzlich steht es im Belieben eines jeden Grundstückeigentümers, sein Grundstück einzuzäunen oder aber hiervon abzusehen.

Grundsätzlich besteht jedoch Einfriedungspflicht wenn der Grundstücksnachbar die verlangt. Dies ergibt sich aus den Nachbarschaftsgesetzen der Bundesländer. Erst recht kann jedoch die Einfriedungspflicht gelten, wenn von dem eigenen Grundstück Beeinträchtigungen ausgehen, so dass der Grundstücksnachbar vor diesem Hintergrund eine Einfriedung/Einzäunung des Grundstücks verlangen kann. Unter welchen Voraussetzungen dieses von einem Grundstücksnachbar verlangt werden kann, regelt in den meisten Bundesländern das sogenannte "Nachbarrecht". Die Praxis zeigt, dass Zäune auf der Grenze zum Nachbarn oft zu Meinungsverschiedenheiten/Streitigkeiten führen, so dass zu empfehlen ist, bei Unsicherheiten und Unklarheiten bereits vor der Errichtung eines Zaunes entsprechenden Rechtsrat einzuholen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 907*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Fragen zu diesem Thema beantworten Ihnen gerne unsere in diesem Rechtsgebiet tätigen Rechtsanwälte in einem telefonischen Beratungsgespräch.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 907*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen