Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Nachbarrecht

Lärmschutzbestimmungen - Infos und Rechtsberatung

29.06.2012 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Lärm ist eines der häufigsten Ärgernisse zwischen Nachbarn, der zum Beispiel durch laute Musik, Grillen, benzinbetriebene neuartige Gartengeräten wie Laubbläsern verursacht werden kann.

Aber nicht nur zwischen Nachbarn macht Lärm Probleme; auch Straßen, Flughäfen, Sportplätze und vieles mehr können Lärm verursachen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 006 445*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Je nach der Art des Lärms und der Quelle der Verursachung gibt es die verschiedensten gesetzlichen Regelungen, die oftmals durch eine umfangreiche Rechtsprechung präzisiert werden.
Zu beachten ist, dass am 26.05.2011 der Gesetzentwurf zur Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) im Deutschen Bundestag verabschiedet wurde.
Danach gilt Kinderlärm aus Kindertagesstätten, Kinderspielplätzen, ähnlichen Einrichtungen nicht mehr als schädliche Umwelteinwirkung.
Der Bundesrat hatte dem Änderungsentwurf schon im Februar 2011 zugestimmt.

Klagen wegen Lärm aus solchen Einrichtungen werden künftig kaum Erfolg mehr haben können.

Im Miet- und Reisevertragsrecht stufen die Gerichte Kinderlärm schon seit längerem als sozialüblich ein und Klagen dagegen oder deswegen werden grossteils abgelehnt.

Ein zugelassener Rechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline wird Sie über Ihre Fragen zu den Lärmschutzbestimmungen oft in wenigen Minuten beraten. Er zeigt Ihnen das weitere Vorgehen auf, damit Ihr Fall zu Ihrer Zufriedenheit gelöst werden kann.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 006 445*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen