Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Nachbarrecht

Grenzflächenabstandserklärung - Infos und Rechtsberatung

07.09.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Öffentliche Grenzabstandregelungen sollen die benachbarten Eigentümer schützen und setzen klaren Regeln für die Benutzung der Grundstücke an deren Begrenzung.

Es kann aber sein, dass die Nachbarn gar kein Interesse an der Einhaltung dieser Abstände haben und sich durch eine Nutzung des Nachbarn nicht gestört fühlen. Möglich ist zum Beispiel, dass ein Nachbar den Teil seines Grundstücks gar nicht nutzt, an den der Nachbar eine Grenzbebauung errichten möchte, er sich also hierdurch auch nicht gestört fühlt. Den Grenzabstand regelnde öffentliche Vorschriften und Regeln können deshalb in Ausnahmefällen durch eine private Vereinbarung zweier Eigentümer abweichend geändert werden. Damit diese Vereinbarung bei einem Eigentümerwechsel fortgilt, ist der Abschluss einer notariellen Vereinbarung sinnvoll. Diese sollte dann in Abteilung II der jeweiligen Grundbücher oder als Baulast beim Katasteramt eingetragen werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 920*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Ein Anruf und eine Beratung durch einen im Nachbarschaftsrecht erfahrenen Rechtsanwalt kann kurzen Aufschluss über die in der jeweiligen Region geltenden Vorschriften geben und hilft häufig, eine unangenehme Auseinandersetzung mit dem Grundstücksnachbarn zu vermeiden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 920*
Anwalt für Nachbarrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen